Suche
Und drücke Enter
Travel 14. Juli 2018

An der Nordseeküste…

In knapp zwei Wochen ist es soweit und ich fahre endlich mal wieder ans Meer. Genauer gesagt an die Nordsee. Fünf Tage Aufenthalt in Cuxhaven und eine Nacht in Pilsum stehen mir bevor. Und langsam ist es an der Zeit, die Tage genau zu planen.

Reiseroute

Reiseplanung

Tag 1: Anreise

Früh morgens startet die Tour im südhessischen Bürstadt in Richtung Nordsee. Zwischenstop: Schloss Bückeburg im gleichnamigen niedersächsischen Ort. Es ist Stammsitz des Hauses Schaumburg-Lippe, des bis 1918 regierenden Fürstenhauses des Landes Schaumburg-Lippe. Die Gründung der Bückeburg als Vorläuferanlage des Schlosses lässt sich bis zum Jahre 1304 zurückverfolgen. Geplant ist ein Rundgang im Schlosspark, der Besuch des Mausoleums und – sofern es die Zeit zulässt – die Weiterfahrt zur Inselfestung Wilhelmstein im rund 35 Kilometer entfernten Wunstorf. Anschließend geht es weiter ins noch 240 Kilometer entfernte Cuxhaven, dem ersten geplanten Aufenthaltsort. Viel wird die Zeit nicht mehr zulassen, aber ein erster Rundgang am Strand und zur Kugelbake sollten drin sein.

Schloss Bückeburg

Schloss Bückeburg

Tag 2: Cuxhaven

Noch vor dem Frühstück heißt es ab zur Dicken Berta. Der an der Elbmündung stehende Leuchtturm war als Unterfeuer von 1897 bis 1983 in Betrieb. Zur Erhaltung des Turmes gründete sich am 8. November 1983 der Förderverein Dicke Berta e. V., dessen Mitglieder den 13 Meter hohen schwarz-weißen Leuchtturm restaurierten. Seit dem Jahre 2002 kann der Turm ab Ostern bis September besichtigt werden. Das Standesamt Cuxhaven führt dort regelmäßig Trauungen durch.

Dicke Berta

Dicke Berta im Cuxhavener Stadtteil Altenbruch

Nach dem Frühstück warten die Hapag-Hallen, das Fort Kugelbake und das Schloss Ritzebüttel darauf besichtigt zu werden. Wenn ich Glück habe, kann man auch das Feuerschiff Bürgermeister O’Swald II im Hafen entdecken. Weitere Punkte auf der Liste sind der Alte Wasserturm und Hermine, ein Gaffelschoner am Schleusenpriel.

Tag 3: Helgoland

Um 9.30 Uhr geht es mit dem Schiff ab Cuxhaven auf die rund zwei Stunden entfernte Hochseeinsel Helgoland. Auf direktem Weg wird es mich dort mit der Fähre auf die kleine Nachbarinsel »Düne« verschlagen, wo ich einige Zeit damit beschäftigt sein werde, die Seehunde und Kegelrobben zu fotografieren. Aber natürlich darf auch die Hauptinsel nicht zu kurz kommen. Gegen Mittag werde ich den Rundgang um die Insel antreten, mit Schwerpunkt Lummenfelsen und Helgolands Wahrzeichen – die Lange Anna. Um 17 Uhr geht es mit dem Schiff zurück aufs Festland. Den Abend werde ich mit der ein oder anderen Langzeitbelichtung am Meer verbringen.

Helgoland

Blick auf Helgoland

Tag 4: Cuxhaven

Der Donnerstag steht ganz im Zeichen des Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Eine Wattwanderung zur Insel Neuwerk, eine Schifffahrt zu den Seehundbänken oder doch eher eine Fahrt auf dem Krabbenkutter? So ganz sicher bin ich mir noch nicht. Auf jeden Fall wird es zahlreiche Ozeandampfer zu sehen geben. Am Abend geht es pünktlich zum Sonnenuntergang nach Wremen zum »Kleinen Preußen«. Der Leuchtturm wurde 1906 am Deich des Wremer Granatkutterhafens als Quermarkenfeuer errichtet. Aufgrund seiner geringen Größe und seines schwarz-weißen Anstrichs erhielt er seinen Namen. Im Jahr 1930 wurde er wieder abgebaut, nachdem er wenige Jahre einen rot-weißen Anstrich getragen hatte. Ein Nachbau steht seit April 2005 auf dem Kajenschutzdeich am Ende des Wremer Hafens.

Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Tag 5: Greetsiel

Goodbye, Cuxhaven. Weiter geht die Reise in Richtung Hinte, ein kleines Dorf unweit von Emden. Eine letzte Nacht im hohen Norden steht auf dem Programm. Den ersten Tag werde ich im beschaulichen Greetsiel verbringen. Der Sielort liegt an der Leybucht im westlichen Ostfriesland und hat 1.450 Einwohner. Greetsiel blickt auf eine über 650-jährige Geschichte zurück. Ein absolutes Must-See ist der Hafen mit seinen vielen kleinen Kuttern, ebenso die Zwillingsmühlen. Auf dem Rückweg zum Hotel geht es noch vorbei am Leuchtturm Campen, dem höchsten Leuchtturm Deutschlands. Er steht an der Mündung der Ems in die Nordsee, nordwestlich von Emden.

Greetsiel

Greetsiel

Tag 6: Pilsum & Rückreise

Der Urlaub neigt sich dem Ende entgegen. Zum Sonnenaufgang zieht es mit zum berühmten Pilsumer Leuchtturm. Mit Sicherheit werde ich noch ein wenig Zeit in der Natur verbringen, ehe es am Nachmittag zurück nach Südhessen geht. Dann ruft wieder die Pflicht.

Leuchtturm Pilsum

Leuchtturm Pilsum

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit einem * markiert.